Deutsch | Italiano | English
 Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (Max-Planck-Institut) e.V.
  Home
  Information
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Das Kunsthistorische Institut in Florenz - Max-Planck-Institut
 
 
 
  Service
 
 
 
 
Licht/Räume im Florenz des 19. und 20. Jahrhunderts

Vielfältig sind die Beispiele in Florenz, in denen Licht und Raum zum eigentlichen Thema von Kunst und Architektur gemacht werden. Dadurch sind sie einer intensivierteren Wahrnehmung zugänglich und lassen sich zugleich als gegenseitige Bezugsgrößen begreifen. Die Exkursion des Freundeskreises des Florentiner Instituts soll deshalb unter das Motto „Licht/Räume“ gestellt werden, wodurch ein erweiterter Blick auf ausgesuchte Werke und schwer zugängliche Orte in Florenz am Aufbruch zur Moderne geworfen werden kann.

Im Gabinetto dei Disegni e delle Stampe degli Uffizi sollen Zeichnungen der Zeit nach 1800 gemeinsam betrachtet werden, wobei insbesondere die Stadt- und Naturraumbildung in den Fokus rückt. In diesem Zusammenhang gilt es auch, neue künstlerische Techniken in den Bick zu nehmen, die mit einer erhöhten Sensibilität gegenüber der Phänomenologie des Lichts einhergehen. Um Einblicke in das komplexe Verhältnis von Zeichnung und Malerei, von Malerei und Photographie in der Begegnung amerikanischer und europäischer Künstler in und mit Florenz um 1900 zu gewinnen, ist ein Besuch der Ausstellung „Americani a Firenze“ im Palazzo Strozzi vorgesehen. Damit ist der Bezug zur Geschichte der frühen Photographie hergestellt, deren innovatives Potential anhand von Raritäten der Photothek des KHI nachvollziehbar wird, die ansonsten nur schwer einzusehen sind. Die Auseinandersetzungen mit Licht und Schatten, mit Räumlichkeit und deren Brechung und insbesondere Dynamisierung in all ihren polyvalenten Erscheinungen war eines der zentralen Themen des italienischen Futurismus. Experten des Instituts werden uns daher die herausragende Möglichkeit bieten, die seltene Sammlung an Schriften, Manifesten, Zeitschriften der Futuristen, über die das KHI verfügt, in ihren Erstausgaben kennenzulernen. Darunter finden sich auch die Reproduktionen der visionären architektonischen Entwürfe von Antonio Sant’Elia, die großen Einfluss auf internationale Stadtplanungen hatten und nicht zuletzt deshalb auf Giovanni Michelucci als einem der bedeutendsten Architekten Italiens anregend wirkten, der dem modernen Florenz herausragende Lichträume (an bedeutenden Transitstrecken) hinterließ. Die Autobahnkirche Micheluccis sowie die Palazzina Reale mit dem Salone Reale an der Stazione Santa Maria Novella, die ansonsten nicht öffentlich zugänglich ist, werden deshalb den krönenden Abschluss der Reise bilden.

 
 
Copyright (c) 2005 Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Institutes Florenz e.V.